Rezension Andrea Moser – Verliebt, Verlobt, Vertippt

Schon früh entdeckte Andrea Moser ihre Leidenschaft fürs Schreiben, damals mit 13 Jahren tippte sie auf einer mechanischen Schreibmaschine ihre ersten Geschichten und illustrierte diese selber.

Von diesem Zeitpunkt an begleitete sie das Schreiben als Hobby und Freizeitbeschäftigung. Mit ihren Freundinen gründete sie schließlich eine Musicalzeitschrift und im Urlaub schrieb sie an ihren Büchern. Doch es sollte noch etwas dauern, bis ihr erstes Buch das Licht der Welt erblickte.

Mit „Verliebt, Verlobt, Vertippt“ ist nun ihr erstes Buch erschienen.

Eine leichte, lockere Liebesgeschichte für zwischendurch.

Laura plant ihre Traumhochzeit. Wie es in ihrer Familie Tradition ist, möchte sie auf Schloss Sonnenschein heiraten, doch der Schlossherr macht ihr einen Strich durch die Rechnung. Auf dem Schloss werden keine Hochzeiten mehr ausgerichtet. Punkt.

Doch nicht bei Laura. Sie wird um das perfekte Ambiente für ihre Traumhochzeit kämpfen.

Blöd nur, dass die E-Mail an ihre Freundin, wo sie droht, den Grafen im Brunnen im Schlossgarten zu ertränken, nicht bei dieser, sondern beim Grafen selber landet.

Es beginnt ein amüsanter, kurzweiliger Schlagabtausch zwischen den beiden.

Die Geschichte ist voller Humor, lädt einen zum Schmunzeln und Lachen ein und – obwohl man das Ende erahnen kann – mag man das Buch nicht aus den Händen legen, allein wegen den wundervoll verfassten E-Mails, die zwischen Laura und dem Grafen ausgetauscht werden.

Ich kann das Buch also jedem empfehlen, der eine witzige Liebesgeschichte mit viel Herz sucht.

Die Autorin verriet, dass sie noch weitere Werke in der Schublade versteckt hat. Wir freuen uns bereits darauf, was sie aus diesen zaubert.

PS: Für alle die nicht aus Österreich kommen: Karfiol = Blumenkohl.

Und das Gericht Krautfleckerl hört sich lecker an, auch wenn die Protagonistin ihm anscheinend überdrüssig ist.

 

82301080_2543063222625887_1062374771069760923_n